Die allergefährlichste Piratin …

Wieder einmal naht Fasching mit großen Schritten. Dummerweise ist die Mutter seit Wochen mit einer bösen Mandelentzündung ans Bett gefesselt. Also muss diesmal das Kind nahezu alleine sein Kostüm herstellen. Doch patent wie das Mädel ist, stellt das keine große Hürde dar.

Piraten-Augenklappe und Hut aus Resten

Ausgangsstoff sind Mamas altes Shirt, eine zerrissene Hose, einige Filzreste sowie ein nicht benötigtes BH-Polster. Die kleine Madame hat alles vorher bestens skizziert.

Detaillierte Skizze


Mit großer Freude werden sowohl das Shirt als auch die Hose mit einem Zackensaum versehen. Ratz-Fatz sind Piratenshirt und Piratenhose fertig. Aus dem BH-Polster wird mit einem Gummiband die Augenklappe. Um den Dreispitz zu nähen, muss aber doch noch Mama an die Nähmaschine. Anschließend nur noch die Piratenköpfe ausschneiden und aufkleben.

In Kombination mit einem langen Schal sowie ihrem Holzschwert ist das Piratenmädchen bereit, über alle Meere zu herrschen, und Liebe und Frieden zu verbreiten.

Die allergefährlichste Piratin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.