Für Sie gelesen und recherchiert (47)

Hipp + Cool + Jung = In

Wenn eine Marke hipp, cool und jung ist, so scheint sie sich nahezu von allein zu verkaufen. Um jedoch „In“ zu sein, sind einige Marketinganstrengungen erforderlich. Deswegen bedienen Marken sich immer mehr der fast täglich größer werdenden Masse der Modeblogger. Am Beispiel des Kenzo-Tigerpullis wurde deutlich, welche Macht die meist jungen und hippen Blogger besitzen: der Tigerpulli wurde durch die umfangreiche Berichterstattung und zahlreiche Sylefotos der Blogger ordentlich gepuscht.
In Kooperationen mit den Bloggern werden nun spezielle Kollektionen auf den Markt gebracht oder besondere Aktionen inszeniert. Ein erstes Beispiel hierfür ist die Kooperation von H&M und Elin Kling aus dem Jahr 2011, welche für lange Schlangen vor den Geschäften sorgte, und deren Teile rasend schnell ausverkauft waren. Auch Esprit und Zara bedienten sich der Modeblogger, um Verkaufszahlen zu erhöhen. Selbst Anbieter wie Marc O´Polo und Signum, die sich bisher eher an eine erwachsenere Zielgruppe richteten, setzen Blogger-Kooperationen verkaufsfördernd ein, um jünger zu erscheinen und neue Kunden zu erreichen.
Doch auch dieses Marketingsinstrument sollte bewusst eingesetzt und wohl überlegt sein. Die erste Kooperation mit Modebloggern brachte noch ungeteilte Aufmerksamkeit. Mit jeder weiteren Aktion nutzt sich dies jedoch weiter ab.


Mode der Zukunft

Als Modedesigner beschäftigen wir uns täglich mit der Frage, wie die Bekleidung der Zukunft aussehen könnte. Bei Recherchen tauchen immer öfter intelligente Materialien auf, die weitere Eigenschaften bieten sollen. Doch während in der Automobilindustrie bereits ein Umdenken stattfindet, und viel Geld in die Forschung nach innovativen Funktionsstoffen investiert wird, hinkt die Mode noch stark hinterher.
Der moderne Mensch möchte aber immer mehr gutes Aussehen mit entsprechender Funktionalität verbinden. Bisher bekannte Funktionen sind z.B. Integrierter Sonnenschutz oder Bügelfreiheit. Die Einflüsse kommen wie so oft aus dem Militärbereich und dem Medizinsektor. Da wird an Textilien geforscht, die umfangreichen Schutz bieten können oder die selbst leuchten können. Für Modedesigner eröffnen sich da völlig neue Möglichkeiten.

Die Berliner Agentur für Material und Technologie Haute Innovation bietet regelmäßig deutschlandweit Informationsabende, wo neue Entwicklungen vorgestellt werden. Ziel ist es, Designer und Entwickler zusammenbringen, um neue, zukunftsfähige Entwicklungen zu fördern. Bei Interesse sei empfohlen, den Newsletter zu abonnieren.


Zitat

Dirk Jaster, Geschäftsleitung und Design/ Men, Willy Bogner GmbH in München:

Antwort auf die Frage (in TextilWirtschaft 21/2013): Was kommt Ihrer Meinung niemals aus der Mode? „Familie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.