Für Sie gelesen und recherchiert (34)

Showrooming (8.02.2013)

Ein neues Stichwort geistert durch die Medien: der stationäre Handel findet das sogenannte Showrooming gar nicht amüsant. Als Showroomers werden Leute bezeichnet, die mit mobilen Geräten in die Geschäfte kommen, dort die Ware inspizieren, anprobieren, um diese dann aber online billiger kaufen.
Für diese meist junge Zielgruppe entwickelten amerikanische Studenten gemeinsam mit dem Handelsverband NRF ein fiktives Shopsystem, bei dem die Geschäfte online und offline miteinander verknüpft werden. So können die Kunden z.B. mithilfe ihres Telefones weitere Artikelinformationen oder Kombinationsmöglichkeiten bei Bekleidung abrufen.
Die dabei generierten Daten könnten offline zur Ermittlung von Abverkaufstrends eingesetzt werden. Als besonderen Kaufanreiz im Geschäft können beim Kauf weiterer Artikel z.B. Rabatte angeboten werden.
Das aspire2retail-Projekt wurde unter anderem von der Sears Holding und Toys-R-us unterstützt.
Bleiben wir gespannt, welche Ideen sich für die Läden der Zukunft umsetzen lassen.

http://en.wikipedia.org/wiki/Showrooming

http://www.nrffoundation.com/content/intercollegiate-retail-challenge-2012-2013

PETA vergibt Preis für Mode (8.02.2013)

Erstmals hat die Tierschutzorganisation PETA in Großbritannien Modeunternehmen ausgezeichnet, deren Kreationen ohne Einsatz von tierischen Rohstoffen hergestellt sind. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Vivienne Westwood ,Stella McCartney und H&M.
Die Organisation PETA vergibt auch ein Label, mit welchem vegane Kleidung und Accessoires gekennzeichnet werden können.

http://www.peta.de/web/peta_uk_vergibt.6901.html

Die Outfits der Stars kaufen (8.02.2013)

Mit einer neuen App für Smartphones und Tablets kann Kleidung, die gerade im Fernsehen zu sehen ist, direkt gekauft werden. Das Start-Up Wywy aus München hat diese interaktive App entwickelt, um das Fernsehprogramm mit dem Internet zu verbinden. Die Nutzer müssen sich mit der App in die jeweilige Sendung einloggen – und werden auf den Online-Shop mit dem begehrten Teil weiter geleitet. Zum Start sind es nur 3 Serien, bei denen dies möglich ist, aber das Unternehmen hat große Pläne.
Es wird vorausgesagt, dass das interaktive Fernsehen mit solchen Second-Screen-Apps das Fernsehen der Zukunft sein wird.

http://wywy.tv/

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wall-street-journal-deutschland-second-screen-app-wywy-a-878408.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.