Hemden-Kleid – Ein Beispiel

Zur Zeit scheine ich einen neuen Lieblings-Rohstoff für neue Kleidung gefunden zu haben: das Herrenhemd. Also, liebe Damen, wenn der Herr der vergangenen Nacht Euch außer seinem Hemd nichts zurückgelassen hat – kein Problem: daraus lassen sich die verschiedensten Kleider „basteln“.



Für unser heutiges Beispiel werden ein Herrenhemd (blau) sowie ein paar passende Stoffreste (Jeans) benötigt.


Und dann gehts auch schon los: zunächst die Ärmelmanschetten abtrennen, dann die Ärmel- und Seitennähte auftrennen. Das ganze Hemd um 45° um das Halsloch herum drehen – hier mit der Knopfleiste auf den rechten Arm, um die Hemdentasche vorn noch verwenden zu können. Dann werden ehemaliges Vorderteil und ehemaliges Rückenteil jeweils zu Ärmeln verbunden und die Manschetten neu angenäht. Um bei den ehemaligen Ärmeln den Saum für ein Kleid zu erweitern, werden hier aus dem passenden Stoffrest Keile eingesetzt. Als Saum wird ein Bündchen genäht. Dann nehme man einen Gürtel – je nach Geschmack und Laune entweder in der Taille oder auf der Hüfte sitzend. Der Clou: die vorhandenen Ärmelschlitze sind nun die Rockschlitze – und können nach Bedarf geöffnet werden 😉

Dem aufmerksamen Leser dürfte aufgefallen sein, dass dies das Kleid ist, welches wir auch in unserem aktuellen Schaufenster zeigen.

Bitte beachten: Diese Beschreibung ist als Inspiration gedacht, und soll nicht dem Anspruch einer Anleitung genügen! Kommentare und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht. Wem diese Beschreibung Lust auf mehr machen sollte, der melde sich bitte für die Arbeitstreffen von SEKUNDÄR-SCHiCK an. Wir freuen uns auf Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.