Advent, Advent.. Oder: (Kinder-) Sockenrecycling

Wer kennst das nicht: ständig finden sich einzelne Socken: entweder frisst die die Waschmaschine, oder es ist ein Loch drin oder sie sind einfach zu klein geworden (speziell bei Kindern). Doch NICHT gleich zum äußersten greifen und die Einzelexemplare in die ewigen Jagdgründe schicken. Nein, wir haben besseres damit vor:

Einen Adventskalender.

Pro Kalender werden dafür (ist ja klar:) 24 Socken, Handschuhe oder ähnliches benötigt. Hier sind diese von der kleinsten Socke beginnend für die „1“ größerwerdend angeordnet bis hin zur großen „24“.

Die Socken-„Türchen“ werden mit den entsprechenden Zahlen versehen – diese können aus Filz ausgeschnitten werden, mit Textilfarbe/ Stiften geschrieben, oder mit Kontraststoff appliziert werden. Der Einfachheit halber werden bei unserem Beispiel Zahlen aus Filz verwendet.

Jedes „Türchen“ wird nun mit einer Schlaufe versehen. Hierfür eignen sich hervorragend die Satinbänder, welche sich immer in neuen Kleidungsstücken befinden, damit diese im Geschäft nicht vom Bügel rutschten. Also merken: diese Bänder NIE wegwerfen, sondern fleißig sammeln. WIr werden zu gegebener Zeit darauf zurück kommen..

Aber nun wieder zu unserem Adventskalender. Zunächst sollten die Türchen (hier: Söckchen) an einem Besenstiel hängen – doch aus praktischen Gründen (Lagerplatz!) fiel die Entscheidung zugunsten einer Girlande. Aus einem vorhandenen Futterstoff nun je 3 breite Schrägstreifen zu einem Zopf flechten und die Söckchen daran befestigen.
Fertig ist der Adventskalender zum Kost-Nix-Preis!

Hinein kommt, was Mann und Frau von Welt so alles benötigen 😉


Bitte beachten: Diese Beschreibung ist als Inspiration gedacht, und soll nicht dem Anspruch einer Anleitung genügen! Kommentare und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht. Wem diese Beschreibung Lust auf mehr machen sollte, der melde sich bitte für die Arbeitstreffen von SEKUNDÄR-SCHiCK an. Wir freuen uns auf Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.