Rock aus Jeanshose und Jeansoberteil

Das Problem: Nichts anzuziehen aber eine nicht beachtete Jeans und ein ungeliebtes Jeansoberteil „verstauben im Schrank“…

Die Lösung:
aus 2 wird 1 – und zwar ein schicker Rock!

Und so wird’s gemacht:
Die angestrebte schmale Form mit überhöhtem Bund, habe ich so ähnlich in einem Katalog gesehen und wollte ich nun für das neue Teil ausprobieren.

 Als erstes habe ich wieder die Hosenbeine kurz unterhalb der Taschen abgeschnitten um den oberen Teil komplett nutzen zu können und danach Gürtelschlaufen und Bund abgetrennt. Den abgetrennten Hosenbund habe ich noch mit einem Stück aus dem Jeansoberteil verlängert, wieder zugenäht und somit zum passenden Gürtel recycelt. Die Gürtelschlaufen haben ihren Platz am neuen Bund wieder gefunden.
Für das untere Teil des Rockes habe ich die Hosenbeine fast komplett verarbeitet. Bei der gewünschten Saumweite unbedingt beachten, das diese nicht zu eng wird! Frau muß damit auch noch laufen könne ;0) Am besten läßt er sich folgendermaßen überprüfen: mit dem Maßband die gewünschte Saumweite im Kreis abmessen und das Band so halten, dass man darin wie in einen Hoolahoop-Reifen einsteigen kann, dann das Band auf der Höhe der Saumweite halten und mehrere Schritte laufen. Dabei unbedingt auch einige Meter schneller gehen, denn nach dem Bus sollte Frau damit evtl. auch rennen können :0)
Um die gewünschte Bundhöhe zu ermitteln, habe ich den fertigen Rocktorso angezogen, die gedachte Bundbreite an der Seite nach oben hin abgemessen. Danach die Bundweite des Torsos ausgemessen und die Schittteile aus den Maßen konstruiert. Ebenso den Volant am Rocksaum.
Für den hohen Bund war es noch notwendig einen Veschluß anzubringen, da der Gürtel allein diesen nicht auf Dauer zusammen hielt. Ich habe daher verdeckt jeweils 2 Haken und Ösen angebracht.

Bitte wie immer beachten: dies ist lediglich eine Projektbeschreibung und als Inspiration gedacht – und soll nicht dem Anspruch einer DIY-Anleitung genügen!
Nachahmung, Kommentare und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht.
Wem diese Beschreibung nicht genügt oder an der Nacharbeitung verzweifelt, möge sich bitte für die Arbeitstreffen von Sekundär-Schick anmelden ;0).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.